The Digital Art Experience  

 

In the year 2011 I decided to devote my attention to another artistic medium. This brought me to the digital image art – contact area of digital photography and pictorial forms of expression (including graffiti) on the control panel of an creatively image treatment. Right from the beginning my goal was to create a total of 66 images for this project, hence the title of my first art book is "Sixtysix – Digital Art". In addition to the 66 main images of the collection another 23 graphics were assigned to the respective artwork. Moreover, brief accompanying comments or associative text passages give the images a personal touch. A combination of lyrical verses and colourful moody pictures.   

 

Regarding this art book as well as the sequel "Sixty Seven", in the sense of contemporary or applied arts, the term "digital art" includes a combination of digital painting and expressive photo treatment. For the most part composed of self-made digital imagery, colour combinations, background-paintings and photographs, the overlay motifs result in poetic collages, that due to their complexity offer insights into the very depth of the structure. Since the different expressions in their supposed opposition form a contrast and because duality, complexity and individual nuances exist, a variation of perspectives can unfold in the eye of the viewer.

 

Entdeckung der digitalen Kunst

 

Im Jahr 2011 beschloss ich, meine Aufmerksamkeit einem anderen künstlerischen Medium zuzuwenden. Dies führte mich zur „digitalen Bildkunst“ – Berührungsfläche der Fotografie und malerischer Ausdrucksformen (incl. Graffiti) am Schaltpult einer expressiven Bildbehandlung. Das Vorhaben in die Tat umsetzend, war meine Zielsetzung, mindestens 66 Bilder für dieses Projekt zu erstellen; folglich lautet der Titel der vorliegenden Bilderserie „Sixtysix – Digital Art“. Neben den 66 Hauptbildern umfasst das Werk weitere Motive, die thematisch den jeweiligen Kunstwerken zugeordnet sind. Assoziative Textpassagen verleihen den Bildern überdies eine persönliche Note, so entsteht eine Kombination aus lyrischen Versen und farbintensiven Stimmungsbildern. 

 

Die Arbeiten dieses Bildbands sowie seines Nachfolgers Sixty Seven fallen im Sinne zeitgenössischer oder angewandter Kunst unter den Begriff „Digitale Kunst”, eine Kombination aus digitaler Malerei und expressiver Fotomanipulation. Sie wurden größtenteils aus selbst angefertigten Bildelementen, Farbkombinationen, Fotografien und Hintergrundmalereien zusammengestellt. Diese übereinandergelegten Motive ergeben poetische Collagen, die wegen ihrer Vielschichtigkeit Einblicke in die Tiefe der Strukturen ermöglichen. Da die Ausdrucksformen im vermeintlichen Gegeneinander Kontraste bilden und sowohl Dualität und Varianz als auch individuelle Nuancen existieren, eröffnen sich eine Vielzahl von Perspektiven.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

 


.